Mittwoch, 26. Juli 2017

Kurzrezensionen: "Zirkel" von Sara B. Elfgren & "Camp 21- Grenzenlos gefangen" von Rainer Wekwerth

Sie haben absolut nichts gemeinsam, doch plötzlich finden sie sich zusammen im Zirkel wieder. Denn sie sind auserwählt und sollen das Böse besiegen. Denn es hat schon um sich gegriffen...

Allgemeine Infos:
Verlag: Dressler
Reihe: Teil 1 von 3
Originaltitel: Cirkeln
Erscheinungsdatum: 15.06.2012
Seitenzahl: 605
ISBN: 9783841502773


Klappentext:
Die sechs Mädchen könnten nicht verschiedener sein. Abgesehen davon, dass sie in der schwedischen Kleinstadt Engelsfors leben, auf dieselbe Schule gehen und sich nicht mögen, haben sie nichts gemeinsam. Glauben sie. Doch eines Nachts werden sie im Wald zusammengeführt. Sie sind auserwählt, das Böse, das in der Stadt lauert, zu bekämpfen. Schaffen sie es, miteinander auszukommen? Denn nur mit vereinten Kräften können sie die dunklen Mächte besiegen. Ein erstes Opfer gibt es bereits – Elias, der vermeintlich Suizid begangen hat, wird mit aufgeschlitzten Pulsadern auf der Schultoilette gefunden …

Meine Meinung:
Der Anfang war schon mal spektakulär, denn Elias wird von einer Stimme in den Suizid getrieben. Doch war es wirklich Selbstmord oder steckt doch mehr dahinter? Und woher kam diese Stimme? Alles recht geheimnisvoll und genauso geht es auch weiter und zwar die ganze Geschichte über.
Zunächst lernt man erstmal die einzelnen zukünftigen Mitglieder des Zirkels kennen und wie sie zueinander stehen und was sie voneinander halten. Eindeutig alle sehr unterschiedlich, was sich auch nochmal durch die unterschiedlichen Perspektiven gezeigt hat. Aber gleichzeitig auch ganz interessant, es auch mehreren Sichten zu erfahren.
Der rote Faden hat mir auch insgesamt ganz gut gefallen. Insgesamt war es aber eher eine ruhige Spannung außer wirklich zum Ende hin. Zu dem ist das Ende relativ offen, aber es kommen ja auch noch zwei Fortsetzungen, um auch die offenen Fragen zu beantworten.
Insgesamt ist Zirkel ein interessanter, eher ruhiger, solider Reihenauftakt mit einer guten Grundidee. Ich bin gespannt, wie es weiter geht, muss aber auch jetzt nicht direkt zur Fortsetzung greifen.


Fesseln, die Schmerzimpulse senden, wenn sie sich zu weit voneinander entfernen. Das ist Alltag für Mike und Kayla in Camp 21

Allgemeine Infos:
Verlag: Arena
Reihe: nein
Originaltitel: Camp 21- Grenzenlos gefangen
Erscheinungsdatum: 02.01.2017
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783401601779


Klappentext:
Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.


Meine Meinung:
Anfangs lernt man Mike und seinen Bruder kennen, die in eine Polizeikontrolle geraten. Das Ganze verläuft ziemlich unglücklich und eskaliert, sodass sie in ein Erziehungscamp kommen. Noch ist es nicht das Camp 21. Ebenso erfahren wir auch, wie Kayla ins Erziehungscamp kommt. Bei Mike war es von der Situation und der Elternreaktion her für mich nachvollziehbarer als bei Kayla. Da war es schon etwas überzogen, aber solche Eltern soll es auch geben.
Ein blödes Ereignis, bei dem Kayla mehr oder weniger mit rein gezogen wurde, bringt die beiden ins Camp 21, was sich schon deutlich vom vorherigen unterscheidet. Nun gibt es diese Fesseln und Kayla und Mike müssen sich absprechen, dürfen sich nicht zu weit voneinander entfernen und sind auch sonst harter, körperlicher Arbeit ausgesetzt.
Doch irgendwie scheint mehr dahinter zu stecken und die Spannung wächst. Aber es bleibt eher etwas oberflächlich. Zwar wollte ich gerne wissen, was Sache ist und wieso, aber die Geschichte hat mich einfach nicht so sehr gefesselt, wie ich mir erhofft hatte. Da bin ich vom Autor schon anderes gewöhnt. Lediglich das letzte Drittel kam eher an meine Erwartungen ran.
Die Auflösung war zwar an sich plausibel, aber mir dann zu wenig ausgearbeitet. Da hätte ich mir doch mehr erwartet als dann nur die letzten zehn bis 15 Seiten. Meiner Meinung nach hätte man das mehr ausarbeitet können, vor allem in der letzten Szene vielleicht noch.
Dafür war die Liebesgeschichte ganz schön, eher ruhig im Hintergrund gehalten. Damit hat sie sich gut eingefügt und war eine nette Abwechslung im eher harten Geschehen.
Insgesamt konnte das Buch meine Erwartungen nicht ganz erfüllen, vor allem hat es mir an Spannung und der Ausarbeitung der Auflösung gefehlt. Dennoch war es durchaus eine gute, interessante Idee, die ganz lesenswert ist. Für jeder, den die Thematik Erziehungscamps, interessiert oder der Rainer Wekwerths Schreibstil mag.

Sonntag, 16. Juli 2017

Rezension: "Der Fluss - Deine letzte Hoffnung" von Josh Malerman

Schließt eure Augen, hat Malorie ihren Kindern von Anfang an eingebläut. Denn draußen lauert etwas Schreckliches, dass einen in den Wahnsinn und in den Tod treibt...

Allgemeine Infos:
Verlag: Blanvalet
Reihe: nein
Originaltitel: Bird Box
Erscheinungsdatum: 18.07.2016
Seitenzahl: 320
ISBN: 9783734103162


Klappentext:
Ich sehe was, das du nicht siehst – und es ist tödlich ...
Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen auf der Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von Hausmauern und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Ich habe das Buch noch in der alten Ausgabe mit dem Titel "Bird Box - Schließe deine Augen" mit einem anderen Cover, was mir persönlich in der Kombination besser gefällt. Trotzdem ist der neue Titel inklusive Cover nicht gänzlich schlecht, sondern auch inhaltlich passend. Der Klappentext ist immerhin gleich geblieben und der gefällt mir echt gut und macht einfach Lust auf die Geschichte.
Über zwei Jahren lag es jetzt auf meinem SuB, aber endlich habe ich es gelesen, nach vielen positiven Meinungen dazu.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt an einem scheinbar normalen Tag in Malories Leben. Sie denkt über ihr Leben nach und über die Umstände, in denen ihre Kinder Tag für Tag aufwachsen, und ob sie es heute endlich wagen soll. Aber man merkt ihr auch ihre Angst und die Unsicherheit an, ob sie es wirklich schaffen können. Denn sie möchte mit ihren Kindern fliehen.
Zudem gibt es eine weitere Zeitebene, nämlich als Malorie vor ca 5 Jahren mit ihrer Schwester zusammen zog und die ersten Berichte über seltsame Morde und Wahnsinn in den Medien kamen. Zunächst belächelt und skeptisch betrachtet, wurde die Situation immer ernster und die Angst und Unsicherheit greifbarer.
Das hat mir super gefallen, dass wir direkt zu den Anfängen dabei sind und Malories Geschichte von damals bis jetzt erfahren und zusätzlich auch ihre jetzige Flucht. Damit hat sich der Kreis geschlossen, der Leser erfährt die kompletten Umstände und dazu noch, wie viel einfach hinter dem Ganzen steckt.
Malorie ist eine super starke Protagonistin. Man merkt wie die äußeren Umstände sie verändert haben, sie stärker gemacht haben. Zunächst denkt man, dass sie gefühlskalt zu ihren Kindern sei, aber wenn man sie besser kennt, merkt man, dass es nötig ist. Dass sie sie mit aller Macht beschützen möchte, was man in Anbetracht ihrer Erfahrungen nur zu gut verstehen kann. Ich habe großen Respekt vor ihr und fand sie als Person auch sehr faszinierend.
Das Ende war stark. Sehr intensiv, irgendwie auch beängstigend und erleichtern zugleich. Ein toller Abschluss für diese ungewöhnliche, düstere Geschichte. Trotzdem haben mir ein paar Seiten an Erklärung gefehlt, denn es ist zudem auch ein offenes Ende.

...Schreibstil:
Der Autor schafft es auf eine ganz besondere Art und Weise, die Atmosphäre perfekt rüber zu bringen. Wie es ist, nicht zu wissen, was außerhalb des Hauses auf einen wartet, was einen genau tötet und nicht zu wissen, ob man es schafft und wie lange noch. Damit baut er eine ganz besondere Spannung auf, die sich das ganze Buch über hält und immer intensiver wird. 

Fazit:
Dieses Buch bekommt einfach direkt eine Leseempfehlung von mir! Die Atmosphäre war der Wahnsinn und ist super rüber gekommen. Auch wenn mir am Ende noch ein paar Seiten Erklärung gefehlt haben, war es einfach nur spannend, düster, geheimnisvoll und einmalig.

Freitag, 14. Juli 2017

Rezension: "Immer wieder im Sommer" von Katharina Herzog

So hätte Anna sich ihren Trip nach Amrum nicht vorgestellt. Eigentlich wollte sie ihre Jugendliebe wiedertreffen, doch dann hat sie ihre ganze Familie dabei und findet zurück zu ihrem Glück...

Allgemeine Infos:
Verlag: Rowohlt
Reihe: nein
Originaltitel: Immer wieder im Sommer
Erscheinungsdatum: 22.04.2017
Seitenzahl: 384
ISBN: 9783499291111


Klappentext:
Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: Einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan ... die unvergessene Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter - und Max ... Ein Buch wie eine perfekt gepackte Strandtasche: berührendes Familiendrama, wunderschöne Liebesgeschichte und Road Novel.


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover ist ein typisches Sommer-Strand-Cover, was mich deswegen auch angesprochen hat. Der Klappentext klingt im ersten Moment nicht wie die typische Liebesgeschichte, sondern mit etwas mehr Hintergrund. Und die Kombination hat mich damals im Laden einfach direkt für diesen Sommer angesprochen.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt an einem normalen Tag in Annas Leben, man lernt ihre beiden Töchter kennen und erfährt, dass sie bald die Ferien bei ihrem Vater Max verbringen werden, mit dem Anna nicht mehr zusammen ist. Vorweg gab es ein Kapitel aus Sicht einer anderen Frau, die auf einem Gnadenhof wohnt und arbeitet und die einen Brief aufgibt. Genau diesen Brief bekommt Anna mit der Bitte, sich bei ihrer Mutter zu melden, es sei wichtig. Nach so langer Zeit will sie wieder den Kontakt zu ihr, und damit kommt alles anders als gedacht.
Der Verlauf der Geschichte wird ja im Klappentext schon angedeutet und dennoch gab es einige überraschende Momente, die ich so nicht erwartet hätte. Es ist ein Buch, bei dem man einfach mal abschalten kann, sich unterhalten lassen kann, lachen kann und nebenbei auf dem wunderschönen Amrum ist.
Außerdem haben wir hier auch eine schöne Familiengeschichte verarbeitet, denn Anna und ihre Mutter haben über viele Jahren keinen Kontakt mehr zueinander gehabt und nähern sich nun wieder an. Denn es gibt einige Ereignisse aufzuarbeiten, die in der Vergangenheit schief gelaufen sind.
Das Ende ist ein typisches Happy End, mit dem ich ganz glücklich bin. Es ist einfach ein tolles Ende und ein guter Abschluss für die Geschichte und für alle. Viel wurde geklärt, alle haben sich versöhnt und die Liebe hat ihren Weg und die Richtigen gefunden.

...Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin war recht leicht und locker, perfekt für eine Sommerlektüre. Außerdem schreibt sie auf eine humorvolle Art, sodass man immer wieder über die Geschichte schmunzeln muss, ohne dass es so gezwungen wirkt. 

Fazit:
Eine schöne sommerliche Liebesgeschichte mit einem lockeren Schreibstil. Es geht um die Suche nach dem Glück, dem Aussöhnen mit der Vergangenheit, um Familie und natürlich um die große Liebe. Außerdem spielt das ganze auf Amrum und damit ist es eine gute Wahl für diesen Sommer! Dennoch war es mir insgesamt dann doch eher zu leicht und zu vorhersehbar. Nicht unbedingt negativ, aber ich hatte da einfach etwas mehr erwartet.