Sonntag, 14. Mai 2017

Kurzrezensionen: "Nacht" von Richard Laymon & "Die Terranauten" von T.C. Boyle

Nie hätte Alice gedacht, dass aus einer harmlosen Nacht so ein Albtraum wird...

Allgemeine Infos:
Verlag: Heyne
Reihe: nein
Originaltitel: After Midnight
Erscheinungsdatum: 06.08.2007
Seitenzahl: 544
ISBN: 9783453675360


Klappentext:
Als Alice den Job als Babysitterin annimmt, ahnt sie nicht, dass ihr die schrecklichste Nacht ihres Lebens bevorsteht. Denn kaum ist sie allein im Haus, wird sie von einem geheimnisvollen Anrufer terrorisiert. Als der dann auch noch versucht, in das Haus einzudringen, weiß sie sich nicht anders zu helfen, als ihn mit einem alten Säbel niederzustrecken. Doch damit beginnen die Probleme erst: Denn der Eindringling ist überhaupt nicht der Anrufer – und er wird auch nicht die letzte Leiche in dieser Nacht bleiben…

Meine Meinung:
Ich habe bereits ein paar Bücher von Richard Laymon gelesen und war recht gespannt, auf dieses hier, was echt schon wieder ewig auf meinem SUB lag.
Der Einstieg war zunächst etwas ruhiger, denn Alice hatte einfach einen schönen Tag. Bis sie plötzlich einen fremden im Garten sieht und plötzlich einen Anruf bekommt. Damit beginnt der Albtraum und die Ereignisse kommen ins Rollen.
Ich würde sagen, es ist wieder ein typischer Laymon: Ein sehr guter Spannungsbogen, merkwürdige Ereignisse und irgendwie ziemlich bizarr leicht perverse Situationen, wie man sie einfach von diesem Autor kennt. Einfach eben nichts für schwache Nerven, denn der Schauplatz ist super gewählt, düster und unübersichtlich, so dass eine Menge passieren kann.
Dennoch fand ich es an manchen Stellen etwas zu viel. Es kam zu viel ins Rollen, und ging immer weiter und weiter. Manchmal hätte ich mir einfach lieber ein Ende gewünscht und nicht noch was und nochmal irgendwie was ähnliches vom Ablauf her und das hat dann wieder die Konsequenz.
Insgesamt dennoch ein spannender Laymon, der seinem Schema treu bleibt und für ordentlich Spannung sorgt. Auch wenn es manchmal etwas viel des Guten war. Einfach nichts für schwache Nerven und Zartbesaitete.





Ein Experiment in Amerika: 4 Männer und 4 Frauen, für zwei Jahre eingeschlossen in einer Glaskuppel, der Ecosphere 2. Dort wollen sie das Leben nachbilden. Doch was wird in dieser Zeit passieren?

Allgemeine Infos:
Verlag: Hanser
Reihe: nein
Originaltitel: The Terranauts
Erscheinungsdatum: 09.01.2017
Seitenzahl: 608
ISBN: 9783446253865


Klappentext:
In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.


Meine Meinung:
Die Idee hat mich irgendwie direkt neugierig gemacht, also habe ich mir mal das Leseexemplar auf der Arbeit geschnappt und mich von T.C. Boyle entführen lassen.
Anfangs kam es mir ein wenig schleppend vor, weil da die ganzen spannenden und nicht so spannenden Vorbereitungen waren und ich endlich in die Kuppel wollte. Klar es war schon interessant und ein guter Einstieg, aber dauerte für meinen Geschmack etwas lange.
Wir erleben die Geschichte aus drei Perspektiven: Dawn und Ramsay sind drin und Linda ist draußen. An sich eine sehr interessante Kombination, da mich vor allem natürlich das Leben drinnen unheimlich interessiert hat. Wir erfahren deshalb auch ziemlich viel über eben diese drei Personen, wohin gegen alle anderen Charaktere eher blass bleiben. Insgesamt hätte ich mir einfach ein paar mehr Dialoge gewünscht, gerade in der Kuppel. So war es zwar interessant, aber auch für mich etwas zäh und bzw nicht so spannend und dynamisch wie erhofft.
Das Ende hat mich dann etwas bedrückt und überrascht zurück gelassen. Es ist doch recht offen, aber für mich auch ein Stück weit nachvollziehbar und vielleicht gar nicht so falsch.
Insgesamt ein guter und durchaus interessanter Roman!

Mittwoch, 5. April 2017

Lesestatistik März 2017

Dieser Monat zählt eindeutig als sehr erfolgreicher Lesemonat für mich. Ich habe tolle neue Bücher entdeckt, eine Reihe beendet, eine weitere angefangen und vieles mehr. Aber seht selbst.

gelesene Bücher:
1.)"Selection- Die Krone" von Kiera Cass352 Seiten3 von 5 Wolken
2.)"Foxcraft- Die Magie der Füchse" von Inbali Iserles352 Seiten4 von 5 Wolken
3.)"Sie" von Stephen King528 Seiten3 von 5 Wolken
4.)"Zerschunden" von Michael Tsokos432 Seiten4 von 5 Wolken
5.)"Wenn ich bleibe" von Gayle Forman304 Seiten3 von 5 Wolken
6.)"Throne of Glass - Kriegerin im Schatten" von Sarah Maas544 Seiten5 von 5 Wolken
7.)"Celaenas Geschichte 3" von Sarah Maas124 Seiten5 von 5 Wolken (keine Rezension)
8.)"Celaenas Geschichte 4" von Sarah Maas116 Seiten5 von 5 Wolken (keine Rezension)
9.)"Celaenas Geschichte 5" von Sarah Maas40 Seiten3 von 5 Wolken (keine Rezension)
10.)"Die Überfahrt" von Mats Strandberg 512 SeitenRezension folgt am 24.Mai
11.)"Das geheime Vermächtnis des Pan" von Sandra Regnier413 Seiten4 von 5 Wolken

Damit habe ich im vergangenen Monat 11 Bücher (davon 1 Hörbuch) mit insgesamt 3.717 Seiten gelesen. Das macht in diesem Jahr 23 Bücher mit insgesamt 8.239 Seiten. Damit habe ich diesen Monat mal wieder richtig viel geschafft, auch wenn drei Kurzgeschichten dabei waren.

Mein SUB hat einen Stand von 69 Büchern und 23 eBooks. Damit habe ich meinen SUB um weitere vier Bücher erleichtert, auch wenn ich viele tolle Neuzugänge hatte. Außerdem musste ich leider ein Buch abbrechen und habe zwei ungelesen aussortiert.
1.)"Celaenas Geschichte 3" von Sarah Maasgekauft
2.)"Talitha Running Horse" von Antje Babendererdegeliehen
3.)"Die Terranauten" von T.C. BoyleLeseexemplar
4.)"Achtnacht" von Sebastian Fitzekgekauft
5.)"Celaenas Geschichte 4" von Sarah Maasgekauft
6.)"Celaenas Geschichte 5" von Sarah Maasgekauft
7.)"Morgen lieb ich dich für immer" von Jennifer L. ArmenstroutLeseexemplar
8.)"The Sun is also a Star" von Nicola YoonLeseexemplar
9.)"Magonia" von M.D. HeadleyLeseexemplar
10.)"William Wenton und die Jagd nach dem Luridium" von Bobbie PeersLeseexemplar
11.)"Der Geist" von Richard Laymongekauft

Mein Monatshighlight war diese Fortsetzung, weil sie einfach alles getoppt und mich sehr gefesselt und begeistert hat!

Was war im März so los?
Ich habe endlich wieder regelmäßig gelesen und dabei auch einiges geschafft, worauf ich sehr stolz bin. Denn es war auch mal wieder nötig.
Außerdem habe ich mich schon erfolgreich in meine Lernsachen gestürzt und langsam kommt das Wissen wieder, was irgendwo tief in meinem Kopf vergraben ist, weil es lange nicht gebraucht wurde. Aber eigentlich bin ich recht zuversichtlich und auch noch nicht mit den Nerven am Ende. Das kommt erst im April bzw Anfang Mai.
Momentan häkel ich Murlocs für ein Geburtstagsgeschenk und diese kleinen Dinger machen mich wirklich wahnsinnig. Aber sie sehen einfach putzig aus und das entschädigt es wieder.
Ich war tatsächlich den Samstag auf der Buchmesse, auch wenn ich es eigentlich nicht geplant hatte. Eigentlich sind wir auch nur durch die Hallen geschlendert und Bücher bestaunt, aber es war trotzdem schön und das ein oder andere Buch durfte auch mit nach Hause.
Diesen Monat war ich sogar im Kino und hab mir "Die Schöne und das Biest" angeguckt. An sich fand ich ihn sehr schön umgesetzt, nur manchmal stockte die Synchronisation etwas. Aber insgesamt hat er sich gelohnt. Zu dem habe ich "The Jungle Book" gesehen und da hatte ich anfangs wirklich meine Zweifel. Aber ich wurde sehr positiv überrascht. Er hat mir echt gut gefallen, auch wenn er düsterer und etwas anders als der Kinderfilm ist, war er echt toll gemacht!

Was plane ich für den April?
Ich arbeite auf meinen Urlaub hin, denn in drei Wochen fliege ich mit Freunden nach Sardinien, wo ich mich schon unglaublich drauf freue. Gutes Wetter, Sonne, Strand, Meer, lesen, einfach alles.
Bis dahin werde ich noch fleißig lernen, so dass ich meinen Urlaub ohne diese Gedanken genießen kann.
Außerdem möchte ich ein bisschen die Sonne nutzen und draußen lesen, wie man es in den letzten Tagen ja schon manchmal konnte.
Vielleicht komme ich auch endlich mal mit Grey's weiter, denn da wird es gerade echt spannend und ich möchte am liebsten eine Folge nach der anderen schauen. Aber irgendwie hat mein Leben da was gegen.
Ansonsten freue ich mich einfach wie immer über das, was so passiert und lasse es einfach auf mich zukommen. 

Dienstag, 4. April 2017

Rezension: "Das geheime Vermächtnis des Pan" von Sandra Regnier

Felicity ist eigentlich nicht gerade die Beliebteste in ihrer Stufe, doch irgendwas muss dieser neue Leander doch an ihr finden. Immerhin könnte er auch mit den Coolen rumhängen, doch er entscheidet sich für sie. Wenn sie nur wüsste...

Allgemeine Infos:
Verlag: Carlsen
Reihe: Teil 1 von 3
Originaltitel: Das Vermächtnis des Pan
Erscheinungsdatum: 20.12.2013
Seitenzahl: 413
ISBN: 9783551313805


Klappentext:
Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover finde ich eigentlich ziemlich schön mit der Skyline im Hintergrund und der Elfe im Vordergrund. Leider ist mir aufgefallen, dass sie ein Gesicht hat, was ich nicht ganz so gelungen finde. Aber dennoch eigentlich ein schönes Cover. Auch der Titel gefällt mir ziemlich gut und dank dem Klappentext und Meinungen von Freunden war ich schon recht gespannt auf die Geschichte.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt aus zwei Perspektiven, was ich ja schon mal ziemlich gut fand, weil es einfach die Situation am Anfang noch komischer macht und besser darstellt. Danach war ich gut in der Geschichte drin und wollte mehr von Felicity und Leander erfahren.
Die Idee an sich klingt so weit erst mal ganz gut. Ich fand es interessant, dass Leander sozusagen die Retterin finden und überzeugen muss und war gespannt, wie er es anstellen würde.
Zunächst ist es eher eine typische Highschool-Geschichte, ohne es jedoch abwertend zu meinen. Man lernt Leander und vor allem Felicity kennen und merkt recht schnell, wie die Beiden so sind. Leander gibt sich eher als der Coole und Felicity ist eher etwas unbeliebt an der Schule, aber hat dennoch einen ganz tollen Freundeskreis und weiß gar nicht so wirklich, was Leander eigentlich von ihr möchte.
Ab und zu wird es ein wenig geheimnisvoll um Leander, von dem man eigentlich recht wenig weiß, aber natürlich einiges ahnt. Doch leider erfährt man erst ganz zum Schluss endlich mal etwas über die Feenwelt und Felicitys eigentliche Aufgabe und dann endet es mit einem richtig fiesen Cliffhanger.
Trotzdem fand ich die Geschichte echt gut gemacht und interessant und bin wirklich gespannt auf die beiden Fortsetzungen.

...Schreibstil:
Der Schreibstil war echt angenehm und ließ sich sehr gut lesen. Die Geschichte lebt von ihren vielen Dialogen zwischen den Personen, was ich aber als angenehm und gut empfunden habe. Es hat die Geschichte doch sehr lebendig gemacht und entsprach auch einfach den Charakteren selbst.
Außerdem fand ich die zwei, drei Stellen gut gewählt, die aus beiden Perspektiven waren. Das hat gut gepasst und sonst war es genau richtig, aus Felicitys Sicht zu erzählen. 

Fazit:
Zunächst eher eine schöne Schulgeschichte mit Liebe und Geheimnissen und später dann mehr zu Feen und Fantasy. Eine interessante Mischung und sympathische Charaktere und ein sehr lebendiger, schöner Schreibstil runden die Geschichte ab und haben mich gut unterhalten und begeistert.
Ihr mögt Highschool-Geschichten, Feen und eine schöne Liebesgeschichte? Dann kann ich jedem der das mit 'ja' beantworten kann, diese Geschichte nur empfehlen. Denn mir hat sie Spaß gemacht!