Mittwoch, 23. August 2017

Kurzrezension: "Regenbogentänzer" von Nicole Walter

Was ist wichtig im Leben, wenn man plötzlich nicht mehr seinen Traum leben kann? Das zeigen Milena ganz besondere Menschen im Regenbogenhaus... 

Allgemeine Infos:
Verlag: Droemer Knaur
Reihe: nein
Originaltitel: Nicole Walter
Erscheinungsdatum: 02.11.2015
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783426515501


Klappentext:
Was ist es, das das Leben lebenswert macht? Für den alten Alfons sind es seine Saalflugzeuge, so zart und zerbrechlich, dass sie eigentlich nur in geschlossenen Räumen fliegen können. Milena kann ihn gerade noch daran hindern, sich von einer Brücke in die Isar zu stürzen, als sein Flugzeug eine Bruchlandung erleidet und im Fluss unterzugehen droht. Dabei würde sie selbst gern springen, jetzt, wo ihre Karriere als Tänzerin vorbei ist. Stattdessen bringt sie Alfons zurück in das Regenbogenhaus. Und lernt dort wundervolle Menschen kennen: Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch wissen, was das Leben lebenswert macht.

Meine Meinung:
Anfangs lernen wir Milena ziemlich schnell kennen, denn sie ist auf der Suche nach einem neuen Job, da sie das Tanzen leider aufgeben musste. So liegt eine bedrückte Stimmung auf dem Buch, bis sie ihre Nachbarin Anna kennen lernt und damit endlich mal Kontakte knüpft. Genau das steht im Mittelpunkt: Milena fasst Fuß im richtigen, normalen Leben, lernt besondere Menschen im Regenbogenhaus kennen und erkennt. was in ihrem Leben lohnenswert ist.
Insgesamt war es eine schöne Geschichte, eher etwas für zwischendurch. Es ließ sich schnell lesen, und hat mich für ein paar Stunden in die Welt des Regenbogenhauses entführt. Dort wohnen besondere Menschen, die die Welt etwas anders sehen und ein paar Ecken und Kanten haben. Diese machen das Leben mit ihnen und ihr eigenes nicht immer ganz einfach. Wir lernen ein paar von ihnen kennen und gerade Christoph habe ich sehr ins Herz geschlossen. Aber auch die anderen waren sehr liebenswürdig. Es war ein bisschen zauberhaft, wie Milena mit ihnen in Kontakt gekommen ist und dabei merkt, was für sie wichtig ist und wie es in ihrem Leben weiter gehen soll.
Ich hätte mir dabei vielleicht auch mehr Fokus auf den einzelnen Bewohnern gewünscht, vor allem auf Christoph. Ich kann den Verlauf nachvollziehen, aber so kam das Ende einfach zu abrupt und zu konstruiert. Nicht nur in Bezug auf Christoph, sondern leider in jeder Hinsicht.

So hat mich das Buch insgesamt gut unterhalten, es war eine schöne Geschichte, hatte interessante Charaktere, aber einfach ein zu konstruiertes Ende. Mir hat dann wohl einfach der tiefere Tiefgang gefehlt, denn Ansätze waren dafür da.
Wer ein paar Stunden vom Alltag abschalten möchte, ist mit diesem Buch aber dennoch ganz gut beraten.

Kommentare:

  1. Guten Abend.
    Habe eben deinen tollen Blog entdeckt und freue mich sehr darüber. Das Buch habe ich hier auch stehen und muss es unbedingt noch lesen aber momentan muss es noch eine Weile warten. Danke für deine Rezension. Ich werde dir jetzt folgen und würde mich freuen, wenn mein Blog dir gefällt und du es auch tun würdest.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      danke für deine lieben Worte :) Ja, bei mir stand es auch echt lange rum, aber ein ungelesenes Buch läuft ja nicht weg^^

      Liebe Grüße,Katja :)

      Löschen
  2. Mir geht es genauso Liebes. Ich empfand besonders, dass die Nebenfiguren der Prota viel an Glanz genommen haben und allgemein hat es sich ziemlich zäh gelesen.
    Schade, dass es uns beide nicht überzeugen konnte.
    Alles Liebe
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kitty,
      ja das stimmt leider, dass durch die detaillierten Nebenfiguren die Protagonistin etwas unterging. Aber der Ansatz war gut gemeint. Hast du das andere Buch der Autorin gelesen oder was darüber gehört?

      Liebe Grüße, Katja :)

      Löschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)