Samstag, 14. Oktober 2017

Rezension: "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes

Wie geht Louisas Leben weiter ohne Will? Es scheint ihr unmöglich neue Hoffnung zu schöpfen. Doch dann passiert etwas Unerwartetes...

Allgemeine Infos:
Verlag: Wunderlich
Reihe: Teil 1 von 2
Originaltitel: After you
Erscheinungsdatum: 24.09.2015
Seitenzahl: 520
ISBN: 9783805250948


Klappentext:
Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.


Mein Lesegrund:
Ich habe "Ein ganzes halbes Jahr" geliebt und war mir lange unsicher, ob ich die Fortsetzung überhaupt lesen möchte. Denn ich hatte große Angst, dass es mir den genialen Vorgänger kaputt macht. Doch dann hat meine Freundin mich dazu ermutigt und es mir kurzerhand zu Weihnachten geschenkt und nun habe ich mich endlich getraut.

Außerdem habe ich endlich die Verfilmung zu "Ein ganzes halbes Jahr" gesehen, die mir echt gut gefallen hat! Sie hat mich perfekt auf den Nachfolger eingestimmt. 

Meine Meinung zu...

...Grundidee & Verlauf:
Die Vorgeschichte dürfte an dieser Stelle jedem bekannt sein. Etwa 12-18 Monate später setzt nun diese Geschichte an. Lou hat noch immer mit dem Verlust zu kämpfen und führt ein sehr bescheidenes Leben, mit dem sie auch nicht unbedingt super glücklich ist. Doch dann steht plötzlich jemand vor ihrer Tür. Vielleicht kann sich der ein oder andere schon denken, in welche Richtung es geht. Ich persönlich hatte es in dem Moment nicht erwartet, war also dementsprechend überrascht wie Lou selbst.
Grundsätzlich fand ich die Idee nicht schlecht, der Geschichte jetzt so eine Wendung zu geben. Es war in sofern alles plausibel und nicht übermäßig an den Haaren herbei gezogen. Es war ebenfalls stellenweise eine Achterbahnfahrt, aber nicht so tief emotional wie zuvor. Es gab traurige und lustige Erinnerungen an Will oder Gedanken a'la 'Was würde Will jetzt tun/denken?'
Es bietet sich also irgendwie eine vollkommenen neue Geschichte, die zwar eng mit dem Vorgänger verknüpft ist, aber ihn dennoch nicht kaputt macht. Außerdem treffen wir natürlich die Charaktere von damals wieder und sehen, was aus ihnen geworden ist, wie sie den Verlust verarbeitet haben und wo sie heute im Leben stehen.

...Schreibstil:
Die Autorin behält ihren tollen Schreibstil von "Ein ganzes halbes Jahr" bei und ich konnte wieder genau so gut in die Geschichte eintauchen. Außerdem schafft sie es sehr gut, dass ich mich in Lou und die restlichen Personen, insbesondere der Neuen, echt gut rein versetzen konnte. Aber die Emotionalität von damals konnte sie, mit wenigen Ausnahmen, nicht aufbauen. Was aber vollkommen ok ist, weil ich es auch nicht erwartet habe. 

Fazit:
Trotz großer Skepsis konnte mich die Geschichte von sich überzeugen. Eine neue Geschichte, angeknüpft an "Ein ganzes halbes Jahr", aber keinesfalls ein Abklatsch. Es kommt zwar auch nicht an den Vorgänger ran, aber dennoch war es lesenswert und schön. Zusammen mit Lou erinnern wir uns an Will und deren tolle Zeit. Aber wir gehen auch mit ihr einen neuen Weg, über viele Stolpersteine.
Insgesamt war es eine schöne Fortsetzung, die "Ein ganzes halbes Jahr" nicht kaputt macht. Auch wenn diese Geschichte definitiv nicht mithalten kann, habe ich sie gerne gelesen.

Ich empfehle dieses Buch denen, die wissen möchten, wie es nach Wills Tod mit Lou weiter geht und welche Person nun vielleicht in ihr Leben tritt. Dennoch kann ich an dieser Stelle sagen, ihr könnt es bedenkenlos lesen oder auch lassen. Es ist einfach eine schöne Ergänzung und nochmal eine Erinnerung an damals und über Lous Weg zurück zum Glück.

Kommentare:

  1. Ich bin damals ohne große Erwartungen rangegangen, denn mir war ebenfalls klar, dass nichts mehr den Vorgänger toppen konnte.
    Mir hat sie aber auch gut gefallen, es war eben eine ganz neue Geschichte. :)
    Ich fand es auch sehr interessant, wie es Lou danach ergeht, hatte die Geschichte aber als Hörbuch gehört.
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ohne Erwartungen an die Geschichte zu gehen, ist wahrscheinlich auch am besten^^

      Löschen
  2. Ach ja, diese Fortsetzung, die ich echt nicht gebraucht hätte :D. Ich fand "Ein ganzes halbes Jahr" so toll abgeschlossen und hab mich echt geärgert, dass sie weitergeschrieben hat, und dann auch noch so! Am Ende von "Ein ganzes halbes Jahr" kann man sich einbilden, Lou würde jetzt, wie Will es sich für sie gewünscht hat, endlich ihr Leben in die Hand nehmen und Abenteuer erleben und dann kommt dieses Buch und versaut einem alles :D. Ich fand es so dermaßen enttäuschend, was aus Lou geworden ist und wie wenig sie das, was Will sich gewünscht hat und was er an ihr geliebt hat, ehrt und wie der einst so fröhliche Mensch einfach nur in ihrem Loch versauert.
    Und ja, klar war das ein großer Verlust für sie, aber ich fand es trotzdem schade.

    Die Story fand ich übrigens überaus vorhersehbar, zumindest diese "Verbindung zu Will" und ich fand sie ziemlich gezwungen und irgendwie nicht so cool. Ich wär eher dafür, ihn einfach gehen zu lassen, statt verzweifelt zu versuchen, da so ein rührseliges "Etwas von ihm lebt noch" draus zu machen.
    Was ich dagegen schön fand, waren die Begegnungen mit Wills Familie, durch die man erfahren hat, wie es denen jetzt geht.

    Ich glaube, ich hätte das Buch deutlich besser gefunden, wenn es keine Fortsetzung sondern ein alleinstehenden Buch gewesen wäre. Denn die Geschichte fand ich eigentlich süß, aber sie hat mir Will und Lou irgendwie kaputtgemacht und ist für mich nicht an Teil 1 herangekommen.

    Wusstest du übrigens, dass die Autorin schon einen dritten Band geschrieben hat?

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, deine Meinung kann ich durchaus auch gut nachvollziehen und stimme dir in manchen Punkten irgendwie auch zu. Irgendwie war es schon schade zu sehen, dass Lou nicht ihr Leben in der Art in die Hand genommen hat, wie Will es sich gewünscht hat.
      Stimmt als alleinstehendes Buch kann man es sich ganz gut vorstellen, da wäre die Geschichte nochmal anders gewesen.

      Echt, sie schreibt an einem dritten Teil dazu? Das wusste ich tatsächlich noch nicht und halte es auch nicht für sinnvoll. Sie hat ja selbst schon im zweiten Teil gesagt, dass sie ursprünglich nie eine Fortsetzung geplant hatte und die nur durch die vielen Nachfragen zu Stande kam. War ok, aber einen dritten Teil brauchen wir nun wirklich nicht.

      Liebe Grüße,
      Katja :)

      Löschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)